Wie kann ich mein Hörgerät selber reinigen und Schadensfälle vorbeugen?

 

Damit ihr neues Hörgerät Sie die nächsten 6 Jahre möglichst unbeschadet begleiten kann, sollten Sie einiges beachten.

Einmal ist es wichtig, das Sie ihr Hörgerät in regelmäßigen Abständen von Ihrem Hörgeräte-Akustiker warten und überprüfen lassen, sodass es immer optimal angepasst ist.

Achten Sie darauf, dass Ihr Hörgerät nicht auf harte Flächen fällt, denn ein Aufprall aus geringer Höhe kann bereits Schaden am Gerät verursachen. Es muss nicht immer ein Gehäusebruch sein, manche Schäden sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Daher sollten Sie nach einem Sturz des   Hörgerätes, dieses bei Ihrem Akustiker zur Überprüfung vorbei bringen.
Weiterhin ist auch zu beachten, das Haarpflegeprodukte die kleinen Mikrofonfilter und ähnliches zusetzen können. Daher achten Sie darauf das die Hörgeräte erst nach dem Herrichten getragen werden.
Sie können zu Hause auch viel für Ihr Hörgerät machen.
Im folgenden wollen wir Ihnen die richtige Pflege der Hörsysteme näherbringen:

Reinigung von HdO Ohrstücken mit Reinigungstabletten

Was wird dazu benötigt:

Lösen Sie die Otoplastik vom Hörgerät und legen Sie das Hörgerät beiseite.
Denken sie daran, dass dieses niemals mit Wasser oder der Reinigungsflüssigkeit in Kontakt kommen darf. Wenn es dennoch mal vorkommt, trocknen sie es nicht selber mit Heizung oder Fön. (Die Hitze kann dem Hörgerät zusätzlich schaden.) Sondern bringen es zu Ihrem  Akustiker, dieser wird sich dann professionell um das Problem kümmern.

Legen Sie die Otoplastik in die nach Anleitung befüllte Reinigungsdose und lassen Sie es für eins zwei Stunden einwirken. Danach entnehmen Sie das Ohrstück aus der Dose und reiben es mit einem Papiertuch trocken. Anschließend pusten Sie den Schallschlauch mit dem Puster trocken und stecken das Hörsystem wieder zusammen. 

Aus hygienischen Gründen sollte die Reinigungsflüssigkeit nach jedem Reinigen gewechselt werden.

 

Alternativ zu den Reinigungstabletten kann auch eine fertige Reinigungsflüssigkeit verwendet werden.






Trocknen von HdO und IdO Hörsystemen 

Da das Hörgerät tagein tagaus vielen verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, empfiehlt es sich auch einen Blick auf die Feuchtigkeit im Gerät zu haben.
Durch das tägliche Tragen kann sich Schweiß oder Kondensfeuchte im Gerät ansammeln und im schlimmsten Fall für den Ausfall eines Bauteiles sorgen. Dies können Sie jedoch zu Hause verhindern.


Trocknen mit einer Drybox

Legen Sie das Hörgerät in regelmäßigen Abständen mit herausgenommener Batterie und offener Batterielade in die Drybox und starten das Programm. Während dem Durchlauf wird konstant erwärmte Luft durch die Drybox geführt und kann so effektiv die aufsteigende Feuchte aus dem Gerät an die Umluft abführen. Gleichzeitig sterilisiert ein UV Licht die ersten Minuten die Oberfläche des Hörsystems.


Trocknen mit Trockendose und Trockenkapseln

Alternativ können Sie Ihr Gerät auch mit Trockendose und Trockenkapseln trocknen. 
Hierfür legen Sie wie oben beschrieben das Hörsystem zusammen mit einer Trockenkapsel in die Trockendose und verschließen diese. Der Absorberstoff in den Kapseln entzieht nun der Luft in der Dose die Feuchtigkeit.

Achten Sie jedoch darauf, das die Dose immer gut verschlossen ist, auch wenn sich kein Hörgerät darin befindet. Da ansonsten die Raumfeuchte des Zimmers entfeuchtet wird und die Kapsel binnen weniger Tage komplett verbraucht ist.
Dies erkennen Sie daran, dass sich die Kapsel von dem anfänglichen Braunton in farblos umfärbt.