Hörgeräte zum Nulltarif, ja gibt es das denn?!

Ja das gibt es. Ihre gesetzliche Krankenkasse übernimmt für Sie im Falle einer Indikation eine Versorgung mit "Kassenhörsystemen". Bei diesen Hörgeräten haben Sie lediglich eine gesetzliche Zuzahlung von 10€ pro Ohr zu leisten. Sozusagen die "Rezeptgebühr".

Bei technisch hochwertigeren Hörgeräten bekommen Sie immer den Festbetrag übernommen, den Sie für die Kassenversorgung bewilligt bekommen. Dieser Festbetrag wird vom Gesamtpreis subtrahiert und daraus würde sich ein Eigenanteil ergeben, den Sie an einer weiterführenden Hörsystemversorgung hätten.

"Kassenhörgeräte" entsprechen genauen gesetzlichen Forderungen, die für alle Krankenkassen gelten, so das es für Sie als Versicherten egal ist bei welcher Krankenkasse Sie versichert sind.
Diese Hörgeräte sind sozusagen die Einstiegsklasse in die Welt der Hörgeräte.

technische Mindestanforderungen:

• Volldigitale Technik
• Mindestens Vierkanalsystem
• Störschallreduzierung
• Rückkopplungsunterdrückung
• mindestens drei manuell anwählbare Hörprogramme (individuell nach Bedarf angepasst)
• Definierte Verstärkungsleistung von bis zu 75 dB


Was gibt es denn für Hörgerätebauformen?

Die am häufigsten anzutreffende Bauform ist das Hdo (Hinter dem Ohr) Hörgerät.
Diese zeichnet sich dadurch aus, dass das Hörgerät hinter dem Ohr sitzt und nur ein Schallschlauch in das Ohr führt. Der Schallschlauch kann sowohl mit einem Dome (provisorisch) als auch mit einer
maßgefertigten Otoplastik verbunden sein, so das der Schall optimal ins Ohr gelangen kann.

Hier zeige ich die Unterschiede anhand von Hansatongeräten, die nur exemplarisch für alle Hersteller stehen.

Bei den Hdo Hörgeräten unterscheidet man zwischen zwei Bauformen.

Den Schallschlauchgeräten und den RIC (Receiver-in-Chanal) Hörgeräten. Der Hauptunterschied dieser beiden Bauformen ist die Schallweiterleitung.
Bei dem Schallschlauchgerät unterscheidet man weiterhin in Slim Tube und Standard Schallschlauch.
Bei allen Schallschlauchgeräten sitzt der Hörer (Schallgeber) hinter dem Ohr und der Schall wird durch einen Schallschlauch ins Ohr geleitet.

Bei den Slim Tube Geräten ist dies ein sehr dünner Schallschlauch. Dadurch können ab einem
bestimmten Schalldruckpegel klangverfälschende Akustikartefakte entstehen, bzw sich durch Stehwellen die voreingestellte Verstärkung in bestimmten Frequenzen verringern.
In diesen Fällen muss man dann auf den Standardschallschlauch zurück greifen. 
Dieser ist von größerem Durchmesser und kann so den Schall optimaler weiterleiten.


Bei den RIC Hörgeräten sitzt der Hörer (Schallgeber) ausgelagert im Gehörgang. Hier verbindet ein ummanteltes Kabel das Hörgerät mit dem im Gehörgang liegenden Hörer. Der ausgelagerte Hörer hat klangliche Vorteile gegenüber den Schallschlauchgeräten, da der abgegebene Schall direkt auf das Trommelfell treffen kann und auch der Abstand vom Hörer zum Trommelfell geringer ausfällt.
So entfallen etwaige Klangveränderungen, die im herkömmlichen Schallschlauch auftreten können.
So kann man auch schon mit geringerer Verstärkung gegenüber den Schallschlauch Geräten ein Optimum an Sprachverstehen erzielen.  

Als dritte Bauform sind die Im-Ohr-Geräte, kurz IdO, zu nennen. Hierbei gibt es größenunterschiede in den Bauformen:

Die Größe des gefertigten Gerätes hängt mit dem anatomischen Aufbau des Gehörganges zusammen und dem daraus resultierenden Platz für die Hörgeräte Bauteile. Prinzipiell gibt es jede Technik die es für hinter das Ohr gibt auch als IdO Variante. Meist nur unter einem anderen Namen durch den Hersteller herausgegeben.  


 Wir bieten außer der Versorgung mit Hörgeräten folgendes an:

- kostenlose Hörtests

- kostenloser Service + Beratung, auch Fremdgeräte

- Anpassung von Hörgeräten für Kinder ( Pädakustik )

- Individuell angepassten Schwimmschutz

- individuell angepassten Lärmschutz (elacin) / InEar-Monitoring

- Anpassung von Tinnitus Maskern oder Noiser

- Verkauf und Beratung von Zubehör für TV / Radio / Telefon

- Verkauf und Beratung für Lichtsignalanlagen

- Verkauf und Beratung von industriell gefertigtem Schwimm- und Lärmschutz

Für mehr Infos fragen Sie unser Team vor Ort und verschaffen Sie sich einen Überblick in den Fachgeschäften.